Aero-Club Langenselbold

   
Langenselbolder Segelflieger bundesweit erfolgreich

Der Langenselbolder Segelflieger Andreas Hufnagel hat bei dem 25. Jugendvergleichsfliegen am 26. und 27. September in Breitscheid einen erfolgreichen 28. Platz belegt.

Nachdem das 47 Teilnehmer zählende Feld aus ganz Deutschland anreiste und die obligatorischen Einweisungsstarts absolviert hatte, kamen die ausschließlich unter 21-Jährigen Piloten in den Genuss einer hervorragenden Organisation der Luftsportjugend Hessen und der LSG Breitscheid, welche offizielle Ausrichter des Wettbewerbs waren.

Andreas

Getreu dem Motto „Hessische Segelflieger frieren nicht", wurde mutig im Zelt übernachtet und den winterlichen Temperaturen getrotzt. Im Morgennebel bei einem fast schon romantischen Sonnenaufgang wurden die Flugzeuge für den Wettbewerb aufgerüstet. Liebevolle Verzierungen und Maskottchen sollten Glück bringen.

Trotz mancher Unkenrufe bezüglich des Wetters startete das erste Flugzeug pünktlich gegen 9 Uhr in den Morgenhimmel. Die Aufgabe der Piloten ist es, vorgegebene Flugmanöver wie einen Kreiswechselflug oder eine Ziellandung präzise auszuführen. 3 Durchgänge oder ca. 150 Starts und Landungen später endete der Wettbewerb mit vielen glücklichen Gesichtern, denn alle hatten sehr viel Spaß und freuten sich auf die Feier und das Feuerwerk am Abend. Die tagsüber vorhandene Teambildung und Konkurrenz zwischen den Bundesländern verflog und es wurden neue Kontakte geknüpft und alte Freundschaften gepflegt.

Als krönender Abschluss fand am Sonntagmorgen eine offizielle Siegerehrung und Preisverleihung statt, zu der Vertreter vom Deutscher Aero Club (DAeC) und des hessischen Landesluftsportbundes empfangen wurden und Grußworte aussprachen.


 

Jörg Tilsner, der Inhaber des „Werbestudios Tilsner“ aus Hasselroth-Neuenhaßlau, welcher sich privat für die Fliegerei interessiert, schaute vor einigen Wochen auf dem Flugplatz in Langenselbold vorbei. Hierbei freute er sich besonders über die aktive Jugendgruppe. Aus diesem Grund spendet er jedem der Jugendlichen ein eigenes „Jugendgruppen T-Shirt“, auf welchem sich ein jugendliches Logo und der Vereinsname befindet. Mit diesem T-Shirt zeigte sich die Jugendgruppe am vergangenen Wochenende beim Hessenentscheid des Jugendvergleichfliegens, welcher in Langenselbold veranstaltet wurde.
Das Bild zeigt den Jugendleiter Christian Franz und Jörg Tilsner und bei der Übergabe der
T-Shirts.

Jugendleiter Christian Franz freut sich über die Spende von Jörg Tilsner

AC Langenselbold verpasst letzten Rundensieg um 2,35 km/h

Überraschender 7. Platz in der Segelflugbundesliga 2009

Nachdem am Wochenende des 23.08.2009 für die Kinzigtaler nur einTrostpunkt zu holen war, drehten die Bundesligapiloten am vergangenen Wochenende noch einmal richtig auf.

Am vorletzten Wochenende war das Wetter zu eindeutig im Süden und Südosten Deutschlands, sodaß für die Selbolder die erflogenen Geschwindigkeiten nicht für eine vordere Platzierung reichten. Ganz ähnlich sah es zunächst am Samstagabend aus. Die Vereine der Schwäbischen Alb und aus dem Schwarzwald legtenDurchschnittsgeschwindigkeiten um 130 km/h vor. Siegfried Samson versuchte es mit einem Flug bis an die Schweizer Grenze und dann mit dem Wind Richtung Eichstätt im Altmühltal.

Aufgrund der Wertungszeit von 2,5 Stunden konnte er jedoch nicht allzu weit mit dem Wind nach Osten fliegen, wollte er doch noch nach Langenselbold zurück. Daher reichte auch hier eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 115 km/h nicht für einen vorderen Rang. Aber es sollte noch der Sonntag kommen. Während im Süden die Wolken bereits spärlicher wurden konnten die Piloten des AC Langenselbold einmal mehr Ihre Klasse unter Beweis stellen.

Stefan Schreyer und Siegfried Samson flogen bis zur Loreley um dann über den Taunus, den Vogelsberg, die Rhön und den Thüringer Wald bis nach Zwickau in Sachsen zu sprinten. Bereits um 17:00 kehrten sie ins Kinzigtal zurück und flogen für die Bundesliga eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 143 km /h; Ihre persönliche Bestleistung. Siegbert Gehl und Andy Kath verlängerten Ihren Flug noch bis nach Bad Dürkheim an der Pfälzer Weinstraße und kehrten abends nach 890 km ins heimische Kinzigtal zurück.

Mit großer Spannung schauten die Mitglieder abends auf die Wertung. Am Ende mussten sich die Selbolder nur dem neuen Deutschen Meister, der SFG Donauwörth geschlagen geben. Sie flogen bereits am Samstag eine Rundengeschwindigkeit von 389,65 km/h während der AC Langenselbold mit 387,30 km/h nur einen Wimpernschlag langsamer war.

Zu Ende geht damit wieder eine spannende Bundesligasaison in der erneut ein Aufsteiger gewinnt. Die Flieger des Aeroclub Langenselbold gratulieren recht herzlich. Für den hiesigen Luftsportclub ist das Endergebnis mit Platz 7 deutlich besser als erwartet, konnte man doch aufgrund des Hessentages an drei Wochenenden nicht an der Bundesliga teilnehmen.

 

1. Platz            SFG Donauwörth      (BY)               234  Punkte

2. Platz            LSV Schwarzwald    (BW)              228  Punkte

3. Platz            SFZ Königsdorf        (BY)               225  Punkte

7. Platz            AC Langenselbold    (HE)               166  Punkte

So funktioniert die Liga: Gewertet werden die drei schnellsten Piloten aus jedem Verein über ein Zeitfenster von 2,5 Flugstunden. Deren Geschwindigkeiten addiert ergibt die Rundengeschwindigkeit. Der Verein mit der höchsten Rundengeschwindigkeit erhält 20 Punkte, sofern mindestens zehn Vereine fliegen konnten.

 

AC Langenselbold wieder unter den Top Ten der Segelflugbundesliga
Siegbert Gehl/Andreas Kath fliegen fast 1000 km aus dem Kinzigtal

Die vergangene Woche brachte bei hochsommerlichen Wetterverhältnissen Ergebnisse der Superlative für den Aero Club Langenselbold.

Das Dreier Team Siegbert Gehl/Andy Kath, Stefan Schreyer und Sigi Samson flogen an 2 Tagen über 5200 km im reinen Segelflug.

Siegbert Gehl und Andy Kath flogen am Dienstag, den 04.08. eine Strecke von 989 km mit ihrem Doppelsitzer ASH 25 MI mit 26 m Spannweite. Dies ist damit die bisher größte geflogene Strecke aus dem Kinzigtal.

Stefan Schreyer und Sigi Samson flogen mit 908 km ebenfalls erstaunliche Leistungen, haben ihre Flügel mit 18 m doch deutlich weniger Spannweite. Sie flogen nach Süden Richtung Walldürn/Odenwald, um dort Kurs Richtung Frankreich zu nehmen. An der Saarschleife bei Mettlach nahmen sie Kurs Richtung Nordosten und flogen über den Hunsrück, die Eifel, Westerwald, Siegerland und Sauerland bis nach Hofgeismar im nördlichsten Zipfel Hessens. Von dort ging es über den Edersee, den Kellerwald und Vogelsberg zurück ins heimische Kinzigtal.

In den verschiedenen Wettbewerbsklassen erwarten die Selbolder Spitzenpiloten sowohl Spitzenplätze in Hessen, als auch in Deutschland.

Am vergangenen Wochenende fand auch die 16. Runde der Segelflugbundesliga statt. Das tolle Segelflugwetter war bereits nach Osten abgezogen, sodaß dort die höchsten Geschwindigkeiten erflogen wurden.

Wieder gewinnen konnte der FSC Walldürn, der immer noch im Fliegerlager in Erbendorf in der Oberpfalz fliegt. Ihre Geschwindigkeiten schnellten hoch bis 120 km/h, die Vereinsrundengeschwindigkeit betrug schnelle 326 km/h. Platz zwei belegt die SFG Donauwörth mit 310 km/h und Platz drei der AC Pirna mit 305 km/h. Stefan Schreyer und Siegfried Samson flogen entlang der sich aufbauenden Gewitter bis zum Harz und dann bis östlich Erfurt mit immerhin 108 km/h.

Auf dem Heimweg musste Samson aufgrund der starken Niederschläge eine Sicherheitslandung in Schwalmstadt durchführen. Die Leistung reichte aber immerhin für Platz 11 in dieser Runde und damit 10 Punkten für die Wertung. Im Gesamtklassement liegen die Selbolder damit wieder auf Platz 9.

1.    LSV Schwarzwald (BW)                       190 Punkte

2.   SFG Donauwörth (BY)                           183 Punkte

3.   FSC Walldürn/Odenwald (BW)              178 Punkte

9.   AC Langenselbold (HE)                          140 Punkte

Susanne Schödel ist Weltmeisterin

Am 7.8.09 gegen 23:00 wurden die Ergebnisse bekannt. Zusammen mit ihrer Teampartnerin Katrin Senne hat Susanne die Segelflugweltmeisterschaften der Frauen in der 15 m-Klasse überzeugend gewonnen.

Nach neun spannenden Wertungstagen in Ungarn liegt Susanne mit 4 Punkten vor Katrin Senne. Erst am letzten Wertungstag gelang es ihr, ihre Teamkollegin zu überrunden.

http://www.flatlandcup.hu/2009/competition/15meter/987_15meter_tot.htm

empfang_susanne

Empfang der Weltmeisterin Susanne Schödel

Langenselbolder Piloten fliegen 2500 km mit drei Flügen

Am Dienstag, den 28.07.2009 starteten Siegbert Gehl/Andy Kath, Stefan Schreyer und Sigi Samson vom Segelfluggelände in Langenselbold zu drei tollen Flügen über Deutschland.

Startbereit für große Flüge

Bereits um 10:00 Ortszeit starteten die drei Flugzeuge und machten sich auf den Weg zur französischen Grenze nach Schweighofen.

Von dort ging es über den Pfälzer Wald und das Saarland in die sogenannte Schneeeifel. In der Eifel wendeten Sie ein weiteres Mal an der belgischen Grenze und nahmen über den Westerwald und das Sauerland Kurs auf Mengeringhausen. Zurück ging es über den Edersee, den Kellerwald Richtung Vogelsberg. In heimatlichen Gefilden angekommen konnten die Piloten Ihren Flug noch bis Würzburg ausdehnen, um nach weit über 800 km gegen 20:00 wieder im Kinzigtal zu landen.

Mit Ihren Flügen sind die drei Mannschaften nun unangefochten an der Spitze der OLC Wertung in Hessen. In der Wertung der 18 m Klasse der Deutschen Meisterschaft im Streckenflug liegt Sigi Samson im Moment sogar deutschlandweit in Führung.

Überwältigende Resonanz auf den FFH-Flugtag

Der Aero-Club Langenselbold sagt hiermit ein herzliches Dankeschön an alle Besucher, die teils viel Geduld mitbringen mussten, um bei diesem einmaligen Ereignis dabei sein zu können.

Unser Dank gilt natürlich auch den vielen Helfern, die das Mega-Event ermöglicht haben.

Wir freuen uns auch darüber, dass der Storch, unser Patenkind, offensichtlich wohlbehalten ist und sein Revier jetzt erst mal wieder für längere Zeit zurück hat.

Unser Storch hat sein Revier zurück

Der Hessentag hebt ab: FFH-Flugtag lockt mit Loopingweltrekordler, Ballonglühen und jordanischer Kunstflieger-Staffel

Langenselbold. Artistische Höhenflüge sind am Samstag, 13. Juni, auf dem Hessentag zu erwarten - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Zwischen 13 und 23 Uhr lädt der Privatsender Hit Radio FFH nämlich zum großen Flugtag auf den Segelflugplatz des Aero-Clubs Langenselbold ein. Unter anderem werden die „Royal Jordanien Falcons" erwartet.

Die vier Formationsflieger des Königs von Jordanien gelten mit ihrer präzisen Show als Friedensbotschafter ihres Landes. Siegfried Samson und Robert Fritsch sind glücklich. „Mehr kann man sich als Verein nicht wünschen", sagen die Mitglieder des Aero-Clubs mit einem Verweis auf die sportlichen Erfolge des vergangenen Jahres, das ihnen unter anderem die Deutsche Meisterschaft in der Segelflug-Bundesliga einbrachte. „Und jetzt kommt auch noch der Flugtag zu uns!"

Peggy KrainzUnd zwar mit zahlreichen Attraktionen: Stefan Grüttner, Chef der hessischen Staatskanzlei, wagt einen Fallschirmsprung. Peggy Krainz, eine von weltweit nur fünf „Wing-Walkern", turnt während des Fluges auf den Tragflächen des 1942 gebauten Doppeldeckers Typ Boeing Stearman. Und dann kommt auch noch das Brandenburger Tor als Heißluftballon herein geschwebt.

FFH-Geschäftsführer und Programmdirektor Hans-Dieter Hillmoth freut sich auf das Event: „Vor 20 Jahren gingen wir auf Sendung", erinnert er sich, den ersten Titel, den FFH am gespielt habe, sei Flying Through the Air' von Oliver
Onions gewesen. „Da liegt es doch nahe, einen Flugtag zu veranstalten." Der Eintritt ist nach dem Motto „Live, umsonst und draußen" frei.

Der Aero-Club befindet sich bereits mitten in den Vorbereitungen. Auf dem ein Kilometer mal 200 Meter großen Gelände soll es zum Flugtag schließlich richtig rund gehen. Und die Sicherheit hat oberste Priorität. „Unter anderem werden wir die Gäste am Boden betreuen", berichten Samson und Frisch, die ihren Sport mit Leidenschaft verfolgen. Derzeit zählen sie 75 aktive Vereinsmitglieder. „Die Ausbildung kann bereits ab dem 14. Lebensjahr beginnen", erklären sie, „Voraussetzung ist eine allgemein gesunde geistige und körperliche Verfassung."

Der Flugtag wird von den Moderatoren Daniel Fischer und Michael Münkner präsentiert. „Die österreichischen Flieger 'Flying Bulls' zeigen Rollen und Spiralen mit einem Hubschrauber", verraten sie, „außerdem wird der kleinste Doppeldecker der Welt zu sehen sein. Der passt sogar in den Bauch einer Boeing 747-200." Für offene Münder will auch Pilot Ulrich Dembinski sorgen, der sich nur „Cobra" nennt. Der Luftakrobat stellte erst Anfang Mai einen beeindruckenden Weltrekord auf: Er flog 333 Loopings mit seinem 400 PSstarken Sportflugzeug Yak-55. Mit dieser Maschine kommt er auch nach Langenselbold.

Zum Abschluss gibt es den größten NightGlow Hessens: Rillone, Feuerwerk, Musik. Zu der Inszenierung leuchten etwa 30 Heißluftballone. Über dem Gelände glitzert ein Feuerwerk. FFH spielt dazu Popund Filmmusik-Hits von „One Moment in Time" von Whitney Houston bis zu Tina Turners „Simply the Best". Das Programm ist auch der Homepage des Senders abzurufen.

Damit der Hessentag in die Luft gehen kann: Siegfried Samson (links) und Robert Fritsch vom Aero-Club kümmern sich um die Organsiation des Flugspektakels in Langenselbold.

 

Ein schönes Ereignis: Der Erstflug eines Kranich III nach umfassender anderthalbjähriger Überholung.

Kranich III wieder startklar

Die Eigner Klaus Hufnagel, Ulrich Kirchner und Alfred Huth konnten die Doppelsitzerkonstruktion von Hans Jacobs aus dem Jahre 1955 endlich wieder seinem Element übergeben.