Aero-Club Langenselbold

   
 
Dämpfer in der Bundesliga für den AC Langenselbold

In der 5.Runde der Segelflugbundesliga am vergangenen Wochenendemusste der Aero Club Langenselbold erleben wie hoch die Trauben in der höchsten Klasse im Segelflug hängen. Drei Piloten waren an diesem Wochenende verhindert.

Das Ergebnis war immerhin noch ein 18. Platz unter den 30 besten deutschen Vereinen. Den Tag am besten nutzten die Flieger vom FSC Walldürn mit einer Rundengeschwindigkeit von 302,93 km/h.Während sich die Langenselbolder auf die Rhön und das Sauerland verließen wurden die besten Bedingungen Richtung Thüringer Wald und fränkischer Schweiz vorgefunden.

In der Gesamtwertung führt im Moment die LSG Bayreuth mit 73 Zählern auf dem Konto. Die Langenselbolder Piloten sind mit nun 55 Punkten auf Gesamtplatz 5 und damit nach wie vor auf Tuchfühlung zu den Spitzenvereinen. Erfolgreich an diesem Wochenende war der zweite hessische Aufsteiger, der SFC Hirzenhain ,der einen hervorragenden fünften Tagesplatz belegen konnte. In der Tabelle finden Sie sich leider noch auf Platz 25 wieder.

 
Sensationeller Erfolg für Aero Club Langenselbold in der Segelflugbundesliga

An den vergangenen zwei Wochenenden konnten die Piloten des Luftsportvereines schier unglaubliche Erfolge feiern.Am Pfingstwochenende konnten Thomas Willenbrink, Siegbert Gehl/Andy Kath und das Doppelsitzerduo Julia Heineking und Reiner Reubelt bei fantastischen Bedingungen am Thüringer Wald Spitzengeschwindigkeiten bis zu 120 km/h erreichen.

Eine Rundengeschwindigkeit von 351,67 km/h für die drei Teams bedeutete Platz 5 in der Segelflugbundesliga. Während die Wettbewerbspiloten Stefan Schreyer und Sigi Samson auf dem 30. Internationalen Segelflugwettbewerb in Hockenheim mit Blauthermik, also wolkenlosemHimmel vorlieb nehmen mussten, konnten die Flieger aus Langenselbold unter Wolkenstraßen in Thüringen 16 Punkte für die Liga gewinnen.

Am vergangenen Wochenende, das nicht gerade ideale Bedingungen zumSegelfliegen bot, konnten Stefan Schreyer, Sigi Samson und Thomas Willenbrink unter schwierigen Bedingungen 18 Punkte für die Bundesligaerfliegen. Während Willenbrink am Sonntag von Langenselbold startete,stiegen Stefan Schreyer und Sigi Samson nach der Siegerehrung in Hockenheim noch einmal in Ihre Flugzeuge um für ihren Verein zu punkten.

Nach der erfolgreichen Platzierung im vorderen Drittel des renommierten Segelflugwettbewerbs flogen die zwei Piloten noch einmal kleinere Distanzen im Rheintal. Nach diesen zwei vergangenen Wochenende liegt derAero Club Langenselbold in der Tabelle der Segelflugbundesliga,als Aufsteiger, auf einem unglaublichen zweiten Platz.

Die Selbolder Segelflieger hoffen mit dieser Platzierung weiterhin vorne mitmischen zu können und möchten mit möglichst vielen Lesern am ersten Septemberwochenende auf dem Flugtag des Luftsportclubs Ihre Spitzenpiloten feiern.

Bundesligatabelle nach Runde 4  
    Punkte   Verein    
             
Platz1   54   LSG Bayreuth BY  
Platz2   52   AC Langenselbold HE  
Platz3   52   FCC Berlin    
Platz4   52   Fliegergrupe Wolf Hirth BW
Platz5   46   SFG Guilini/Ludwigshafen RP
Platz6   42   SFV Mannheim BW  
Platz7   39   SFV Geratshof/Landsberg BY
Platz8   35   FLG Blaubeuren BW  
Platz9   34   FSV Gerstetten BW  
Platz10   34   SFC Schwäbisch Hall BW  
   
   
 
AC Langenselbold wieder in der vorderen Hälfte der Segelflugbundesliga

Am vergangenen Wochenende konnten die Langenselbolder Piloten Ihre Position in der Bundesliga bestätigen.

Bei idealen Bedingungen gab es am Samstag schnelle Flüge an der schwäbischen Alb und im Schwarzwald. Stefan Schreyer konnte seine Geschwindigkeit am Sonntag noch auf 111 km/h steigern indem er am Sonntag am Thüringer Wald flog. Der Pilot sagte es herrschte ein Segelflugverkehr wie auf der Autobahn. Das Team Siegbert Gehl/Andreas Kath besuchte am Samstag zumindest für wenige Kilometer die Schweiz im Segelflugzeug.

 

 

Bundesligatabelle nach Runde 2

 
    Punkte   Verein    
             
Platz 1   34   LSG Bayreuth  
Platz 2   32   FLG Blaubeuren  
Platz 3   32   Fliegergruppe Wolf Hirth  
Platz 4   30   Aero-Club Ansbach  
Platz 5   28   SFV Mannheim  
Platz 6   23   FCC Berlin    
Platz 7   21   SFG Guilini/Ludwigshafen  
Platz 8   21   LSR Aalen    
Platz 9   21   SFV Geratshof/Landsberg  
Platz 10   20   SFC Schwäbisch Hall  
Platz 11   19   AFZ Unterwössen  
Platz 12   18   AC Langenselbold  
Platz 13   17   SFZ Aero Jena  
Platz 14   16   FLC Schwandorf  
Platz 15   12   FSV Laichingen  
             
 Lang ersehnter Auftakt der Segelflugbundesliga

Am vergangenen Wochenende begann die Streckenflugsaison für die Langenselbolder Segelflieger. Bei mäßigem Wetter in unserer Region kämpften sich die drei Teilnehmer aus dem Kinzigtal bis an die Schweizer Grenze um in den Genuss des guten Wetters im Südwesten Deutschlands zu gelangen.

Unter schwierigen Bedingungen zu Beginn gelang es an diesem TagStrecken bis zu 765 km zurückzulegen, selbstverständlich ohne Motor nur mit der Kraft der Sonne. Gleichzeitig begann an diesem Wochenende die Segelflugbundesliga in die der AC Langenselbold gerade aufgestiegen ist.

Nun misst man sich mit den dreißig besten Segelflugvereinen Deutschlands. In der Segelflugbundesliga geht es darum in einem Zeitfenster von 2,5 Stundenmöglichst schnell zu fliegen. Gewertet werden die drei schnellsten Piloten jeden Vereines. Die drei höchsten Geschwindigkeiten ergeben die Rundengeschwindigkeit. Der Verein mit den drei schnellsten Piloten erhält20 Punkte, jeder folgende Club einen Punkt weniger. Für die Teilnahme gibt es in jedem Fall einen Trostpunkt.

Die Piloten Siegfried Samson, Stefan Schreyer und Siegbert Gehl konnten am vergangenen Samstag mit einer Gesamtgeschwindigkeit von 280,86 km/h den 15. Rang in der Bundesliga belegen. Damit konnten die Langenselbolder Flieger immerhin 6 Punkte für die Bundesliga sammeln. Angesichts der Tatsache, dass der Verein das erste Mal in der Bundesliga fliegt ist man dort mit dem Abschneiden hoch zufrieden.

Die nächsten 18 Wochenenden gilt es den Fliegern in den Kinzigauen kräftig die Daumen zu drücken, erklärtes Ziel ist der Klassenerhalt.Immerhin 7 Vereine werden am Ende der Saison, Anfang September wieder zurück in die 2.Bundesliga absteigen.


 
Bundesliga 2008          Runde  1      
             
             
  Punkte Geschwindigkeit Verein    
    in km/h        
Platz        1 20 316,62   SFV Geratshof-Landsberg  
Platz        2 19 315,32   FCC Berlin    
Platz        3 18 314,22   AFZ Unterwössen  
Platz        4 17 306,46   LSG Bayreuth  
Platz        5 16 302,69   SFZ Aero Jena  
Platz        6 15 299,71   SFG Guilini-Ludwigshafen  
Platz        7 14 298,24   Fliegergruppe Wolf-Hirth  
Platz        8 13 296,36   SFV Mannheim  
Platz        9 12 293,23   FLG Blaubeuren  
Platz       10 11 291,64   Aero-Club Ansbach  
Platz       11 10 289,89   SFZ Königsdorf  
Platz       12 9 289,57   AC Pirna    
Platz       13 8 285,42   FG Schwäbisch Gmünd  
Platz       14 7 281,21   LSR Aalen    
Platz       15 6 280,86   AC Langenselbold  
Platz       16 5 278,96   LSG Ravensburg  
Platz       17 4 278,27   SFC Schwäbisch Hall  
Platz       18 3 276,84   FLC Schwandorf  
Platz       19 2 276,48   FLG Dettingen/Teck  
Platz       20 1 276,12   FSV Gerstetten  
Platz       21 1 275,71   LSV Schwarzwald  
Platz       22 1 274,63   FG Freudenstadt  
Platz       23 1 274,32   SFC Hirzenhain  
Platz       24 1 267,56   FSG Öhringen  
Platz       25 1 264,36   AC Esslingen  
Platz       26 1 263,91   FSV Laichingen  
Platz       27 1 263,36   LSC Schliersee  
Platz       28 1 250,14   LSG Hersbruck  
Platz       29 1 179,05   FSC Odenwald Walldürn  
Platz       30 0 0   LSV Münsingen/Eisberg  
 

 Jetzt heißt es: Warten auf gutes Wetter

"Was machen die Langenselbolder Segelflugpiloten eigentlich den ganzen Winter?" mögen sich viele fragen. Die Antwort ist ganz einfach: Sie bringen Flugplatz und Flugzeuge auf Vordermann. Bei jedem Flieger werden die Tragflächen demontiert und die Einzelteile in die flugplatzeigene Werkstatt gestellt.

Dort wird das Sportgerät grundgereinigt, Lackbeschädigungen nachlackiert und die Flächen, sowie der Rumpf - wenn nötig - geschliffen und poliert. Würde der weiße so genannte "Schwabbellack", mit dem die Glasfaserteile lackiert sind, nicht so gründlich gepflegt werden, würde er nach wenigen Jahren vergilben oder sogar Risse bekommen.

Neben den Lackarbeiten werden Verschleißteile wie Seilzüge, Reifen, Bremsenteile, Kupplungen oder Klebebänder erneuert. Für jedes Flugzeug sind im Schnitt etwa 40 Arbeitsstunden notwendig.
Sind die Arbeiten abgeschlossen, muss jedes Flugzeug einmal im Jahr einem Prüfer vorgeführt werden, ähnlich wie die TÜV-Untersuchung bei einem PKW. Dieser schaut, ob alles wieder fachgerecht zusammen gebaut wurde, und ob der Flieger hundertprozentig flugsicher ist. Erst wenn er sein OK gibt, ist das Sportgerät einsatzbereit für die kommende Flugsaison.

Durch diese gründlichen Pflege- und Wartungsarbeiten ist es nicht unüblich, dass Flugzeuge viel älter als die meisten Autos werden. Das vereinsälteste Muster, die Ka6E des Poppenhausener Hersteller "Schleicher" ist Baujahr 1966 und noch immer in einem bewundernswerten Zustand.

Ein besonders großer Teil der Arbeit wurde dieses Jahr der Motorschleppmaschine Christen Husky (Foto) gewidmet. Sie wurde der 100-Stunden-Kontrolle unterzogen. Dabei wird nahezu das komplette Flugzeug in alle Einzelteile zerlegt und auf kleinste Beschädigungen untersucht. Auch die Husky hat dieses Jahr wieder ihr OK bekommen und kann die kommende Saison zuverlässig die Segelflugzeuge in die Luft ziehen.
Winterarbeiten am Schleppflugzeug

Jetzt fehlt nur noch das entsprechende Wetter, das die Landebahn schnell abtrocknen lässt. Da diese direkt an die Kinzig angrenzt, ist sie im Winter oft von Überschwemmungen betroffen und braucht im Frühjahr entsprechend lange, um abzutrocknen.

Falls Sie Interesse am Segelfliegen haben, besuchen Sie uns doch einfach am Wochenende und fragen Sie nach den Möglichkeiten eines Schnupperfluges!

 Auch in der Mannschaft zum Erfolg
Nach dem Aufstieg des Aeroclub Langenselbold in die erste Segelflugbundesliga, galt es am vergangenen Samstag die besten hessischen Piloten in der Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug zu ehren. Auf dem hessischen Segelfliegertag in Giessen, dem jährlichen Zusammentreffen der hessischen Flieger, konnte der AC Langenselbold noch einmal eindrucksvoll zeigen, wie erfolgreich die Saison für den kleinen Luftsportverein aus dem Kinzigtal war.

Siegfried Samson erringt souverän seinen 9. hessischen Titel und ist als einziger Nichtalpenflieger als Sechster unter den Top Ten in Deutschland. Stefan Schreyer, der Teampartner Siegfried Samsons, erfliegt den dritten Rang in Hessen in der 18 m- Klasse.

In der offenen Klasse, die konstruktiv keinerlei Beschränkungen mehr unterliegt, erreicht Siegbert Gehl gemeinsam mit Andy Kath in der doppelsitzigen ASH 25 Platz 2 in Hessen. Das sollte allerdings noch nicht alles sein; Rainer Reubelt belegt Platz drei in der Clubklasse und die Juniorenmannschaft bestehend aus Julia Müller, Nico Lißmann und Christian Franz erreichen den zweiten Rang in Hessen.

Den krönenden Abschluß bildete der Hessenmeistertitel in der Mannschaft der offenen Klasse den sich Siegbert Gehl, Stefan Schreyer und der Flugkapitän Siegfried Samson sichern konnten. Zum Abschluß einer überaus erfolgreichen Segelflugsaison konnte der Vorstand noch die Auszeichnung entgegennehmen, der Verein mit den zweit meisten Streckenflugkilometern in Hessen zu sein.

Paul Richter feiert seinen Achtzigsten

(hjp) Das Segelfliegen war dem 1924 in Schlesien Geborenen in die Wiege gelegt. Sechsjährig fand er bereits den Weg  zum Flugplatz und in die Werkstatt, wo die eleganten Segelflugzeuge gebaut und gewartet wurden. 

Über den Flugmodellbau gelangte  er mit 14 Jahren zum praktischen Fliegen in Langenbielau, Schlesien) Doch richtig begann das Segelfliegen aber erst nach Kriegsende und der Gefangenschaft anfangs der 5oer Jahre. Zunächst flog er in Gelnhausen und Egelbach, wechselte später nach Langenselbold und Nidda und seit 1988 hält er dem AC Langenselbold die Treue. 

Der gelernte Bau- und Möbelschreiner und Kfz-Mechaniker-Meister war schon beim Hallenbau des ACL aktiv und ist seit Jahren verantwortlich für den Zustand der Start und Landebahn sowie Hallenvorfeld und der Abstellplätze.


Ilse undPaul Richter Bürgermeister Kasseckert 1.Vorsitzender Heinz Stichel 

 

Es war  ein bescheidener Anfgang; die Flugzeuge  bestanden damals noch aus Leisten, Sperrholz und Stoff. Dennoch gelangen schon "Dauerflüge" am  Gelnhäuser Hang bei günstigem Wind. 

Gestartet wurde nur mittels Winde. Paul  Richter baute sich sein Segelflugzeug Vom Typ "Spatz" selbst. In der Küche, auf  dem gleichen Tisch auf dem seine Frau den Kuchenteig rührte, rührte er auch den Leim für den Holm- und Rippenbau. 

Die Teile wurden dann in einem gemieteten Keller in Frankfurt am Main zusammen gebaut und nach amtlicher Prüfung erfolgte der erste Start in Gelnhausen. Er selbst durfte nur im Wechsel mit dem Gelnhäuser Doppelsitzer "ES 49" schulen. Im Austausch flog immer ein Pilot des AC-Gelnhausen auf seinem "Spatz", dann bekam er einen Schulstart mit Lehrer auf der "ES 49". 

Hochleistungen strebte er nicht an. Viel-mehr begnügt er sich mit beschaulichen Flügen die auch hin und wieder zu mehr als beachtlichen Leistungen führten. So hängen in seinem Arbeitszimmer in chronologischer Reihenfolge Urkunden aus dem Jahr 1978 des Internationalen Leistungsabzeichens in Gold mit 3 Diamanten mit der Nr. 2342 umgeben von Urkunden des Hessischen Luftsport Bundes mit einem 1. Platz aus 1992, des DAeC mit einem 4. Platz und dem hessischen 1. Platz in 1993, Vereins-meisterschaft und HLB jeweils der 1. Platz in 1994. Zuletzt erreichte er im Jahr 2000 bei der Bezirksmeisterschaft 78-jährig in Gelnhausen noch den 1. Platz.

Sein zweites Hobby, ergab sich aus seiner ganz persönlichen Art, seine Erlebnisse zu verarbeiten. Ob das nun Kindheits-, Segel-  flug- oder Kriegserlebnisse waren, er hat sie in seine Lyrik umgesetzt. Rudolf Steiners Anthroposophie und geistige Welt gepaart mit der Ausdrucksstärke der Philosophen Nietzsche, Kant u.a. brachten Richters beschauliche Reime und Essays hervor. 

So zielt sein Denken und Handeln auf einen Wandel seiner Mitmenschen zu einem nachhaltigen Umgang mit Mensch und Natur. Eine Frau, die ihm ihr Überleben verdankt erinnert sich gerne an ihn, und erzählt gern von dem Soldaten, der den Krieg überlebte und mehrere Jahre in französischer Gefangenschaft zubrachte. 

Der kleine deutsche Soldat von 1945 findet Erwähnung in der Historie des kleinen französischen Ortes Hatten im Elsaß, das er 2001 nach so langer Zeit noch einmal besuchte. Der Hessische Luftsportbund, Bürgermeister Kasseckert und die Flieger-kameraden des ACL gratulierten ihm von Herzen zu seinem Geburtsatg und wün-schen ihm noch viele beschaulichen Flüge.

Was Fußballer können, können Segelflieger schon lange: Andreas Kath will Selbolder Piloten auf Trab bringen

Nicht nur Fußballer können ein Lied davon singen: Wenn eine Mannschaft am Ende der Saison auf dem Treppchen stehen will, braucht sie dazu auch einen guten Trainer. Eine Regel, die zwar für die gesamte Sportwelt gilt, doch von den Segelfliegern bislang geflissentlich ignoriert wurde. Wer einmal seinen Schein in der Tasche hat, fliegt in der Regel mutterseelenallein mehrere hundert Kilometer quer über die Republik und versucht auf eigene Faust, das Beste aus sich und seinem Flugzeug herauszuholen.

Zumindest beim Langenselbolder Aero-Club soll sich das in der neuen Saison ändern. Andreas Kath, Fluglehrer und begeisterter Streckenflieger, darf sich demnächst ganz offiziell Streckenflugtrainer nennen.

Fluglehrer und Streckenflieger aus Überzeugung: Demnächst will Andreas Kath sein sportliches Wissen an andere Piloten weiter geben.

„Der sportliche Teil der Fliegerei wird oft vernachlässigt“, bedauert der erfahrene Pilot, der im Sommer bei gutem Wetter Strecken weit jenseits der 500 Kilometer zurücklegt. Also kam ihm der Lehrgang zum Streckenflugtrainer gerade recht - denn anschließend, glaubt er, kann er seine Erfahrung und sein sportliches Know-how an andere Piloten weiter geben.

Ganz neu ist die Idee des Streckenflugtrainers freilich nicht: Bereits seit zwei Jahren gibt es in Hessen diese Lehrgänge, die die amtierenden Vizeweltmeisterin Dr. Angelika Machinek aus Bad Nauheim ins Leben gerufen hat und bis heute betreut. Rund 30 Segelflieger in Hessen dürfen sich bereits mit dem Titel Streckenflugtrainer schmücken - und Jahr für Jahr werden es ein paar mehr. Andreas Kath vergleicht das Amt mit dem eines Fußball-Bundesliga-Trainers - mit dem Unterschied, dass die Segelflieger ihre Dienste ehrenamtlich zur Verfügung stellen. Der schönste Lohn sei für ihn der Erfolg seiner „Schützlinge“ und das Erlebnis des gemeinsamen Fliegens.

Dass die Langenselbolder bereits ohne Trainer bundesweit an der Spitze sind, haben sie in der vergangenen Saison eindrucksvoll bewiesen: Beim bundesweiten Online-Contest (OLC), einem Streckenflugwettbewerb im Internet, hängte der Verein die Konkurrenz souverän ab und belegte den ersten Platz - das Jahr zuvor reichte es immerhin zu Rang zwei nach einem denkbar knappen Duell mit Straußberg bei Berlin. Genau dieses Potenzial will Andreas Kath weiter ausbauen, um die „ohnehin schon guten Streckenflieger noch besser zu fördern“. Dennoch will sich der 42-Jährige nicht allein auf Langenselbold konzentrieren und auch anderen Vereinen seine Dienste anbieten.

Im Lehrgang selbst - er dauert drei Wochenenden und umfasst Theorie sowie Praxis gleichermaßen - müssen die Teilnehmer ihr Können unter Beweis stellen. Erst gibt es eine theoretische Einführung. Später sind die Teilnehmer selbst gefragt: „Jeder muss einen Vortrag halten über einen Aspekt der Fliegerei, den er persönlich für wichtig hält“, beschreibt Kath den Ablauf.

Doch grau ist alle Theorie: Schließlich sollte ein Streckenflugtrainer in erster Linie sein Flugzeug möglichst perfekt beherrschen. Am letzten Wochenende des Kurses wird die Praxis geübt. Dabei mimt ein Teilnehmer den Anfänger, während sein Trainer versucht, ihn vom hinteren Sitz oder über Funk aus einem anderen Flugzeug heraus durch entsprechende Hilfe in der Luft zu halten. Ein großes Problem, berichtet Kath, sei hier oft die mangelnde Konzentration und der psychologische Aspekt. Denn wer nicht 100-prozentig bei der Sache ist, wird ganz schnell den nächsten Aufwind verpassen und seinen Streckenflug auf dem nächsten Acker beenden.

Wenn das Wetter mitspielt, will Kath diesen Teil noch im April hinter sich bringen, um das Gelernte so schnell wie möglich in die Praxis umzusetzen. Einer der nächsten Lehrgänge wird übrigens in Langenselbold über die Bühne gehen, freut sich Andreas Kath schon jetzt.

Die motorlosen Flieger von den Kinzigwiesen gewinnen den Online – Contest 2001

Dass der amtierende Fußballmeister FC Bayern München heißt, weiß (fast) jedes Kind. Weniger bekannt ist dagegen, dass sich die Piloten vom Langenselbolder Aero-Club die Krone unter den Segelfliegern aufgesetzt haben. 74.000 Kilometer sind sie quer über Deutschland geflogen und haben damit die übrigen 355 Vereine auf die Plätze verwiesen. Am vergangenen Wochenende gab es den Lohn für die vielen schönen, aber auch anstrengenden Stunden in der Luft: Nicht ganz so pompös wie bei den Fußball-Assen, dafür umso gemütlicher ging in der Gersfelder Stadthalle die Siegerehrung des bundesweiten Online-Contests über die Bühne.

Diesen Sommer wollten es die Langenselbolder wissen: Nachdem es im vergangenen Jahr nach einem denkbar knappen Rennen mit Straußberg bei Berlin nur für Platz zwei gereicht hatte, war der Ehrgeiz in dieser Saison umso größer. Akribisch haben die knapp 50 Piloten nahezu jeden geflogenen Kilometer dokumentiert und beim Online-Contest im Internet eingereicht. Kilometer, die letztlich nur mit der Kraft der Sonne statt mit knatternden Motoren geflogen wurden.

"Der Online-Contest hat einen regelrechten Streckenflug-Boom im Verein ausgelöst", freute sich der Vorsitzende des Aero-Clubs, Klaus Hufnagel. Denn früher - als die Selbolder noch bei den Deutschen Meisterschaften im Streckenflug mitmischten - sei die Motivation für lange und damit auch anstrengende Flüge nicht allzu hoch gewesen. Vielen Piloten sei der bürokratische Aufwand zu groß gewesen, jeden Flug zu planen, auf Papier zu dokumentieren und per Post einzuschicken (siehe Hintergrund). Das alles habe sich erst im vergangenen Jahr mit dem neuen OLC geändert: Jeder sei das geflogen, was er kann, ohne dabei irgendein fliegerisches Risiko einzugehen. "Das ist ein echter Breitensportwettbewerb", resümiert er. Zufrieden ist Hufnagel vor allem darüber, dass es zu keinen nennenswerten Schäden bei Außenlandungen gekommen sei. Andreas Kath, einer der treibenden Kräfte im Verein für die Teilnahme am OLC, fügte grinsend hinzu: "Am meisten Spaß macht doch das gemeinsame Einreichen der Flüge am Abend im Internet."

Entsprechend viele Selbolder rückten dann auch zur Siegerehrung in Gersfeld an: Ein ganzer Bus voll mit Segelflugpiloten setzte sich in Richtung Rhön in Bewegung. Klar, dass es dort nach einer ereignisreichen Saison entsprechend viel zu berichten gab. Reiner Rose, der geistige Vater des Wettbewerbs, zog Bilanz aus zwei Jahren OLC: 1400 Piloten aus 356 Vereinen haben in diesem Jahr rund 6000 Flüge mit insgesamt zwei Millionen Kilometern eingereicht.

Zu Wort kamen auch die LogVögel, ein Teil der Selbolder Jugendgruppe. Die jungen Piloten und Flugschüler haben Spaß daran gefunden, die Fliegerei mit Computern und dem Internet zu verbinden. Ihre selbst gestellte (ehrenamtlichen) Aufgabe: Das OLC-Team um Reiner Rose zu unterstützen. Sie beantworten einen guten Teil der E-Mails, die eintrudeln, etwa wenn das Melden eines Flugs einmal schief gegangen ist. Doch damit nicht genug: In Zukunft, berichtete die "Chefin" der LogVögel, Natalie Michalak (19), wollen die Selbolder Jugendlichen auch das Betrachten von Flugrouten im Internet ermöglichen - Details seien allerdings noch in Arbeit.

Zu Wort kamen auch Herbert Weiß, der amtierende Vize-Europameister, Dr. Herbert Leykauf, Leiter des Geschäftsfeldes Luftfahrt beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach, und Vertreter der anderen Vereine.

Schließlich warteten alle ungeduldig auf die Siegerehrung. Langenselbold hat den ersten Platz in der Vereinswertung geholt, gefolgt von Bayreuth und Bad Homburg auf den Plätzen zwei und drei. Auf einem immer noch respektablen Platz 42 sind übrigens die Piloten vom benachbarten Gelnhäuser Verein gelandet. Urkunden gab es auch für die besten Einzelpiloten und die Sieger des OLC in Österreich.

Zug guter Letzt gab Reiner Rose noch einen Ausblick auf die Zukunft des OLC: So soll der Wettbewerb in Zukunft mit einem neuen Wertungssystem mehr in die Öffentlichkeit rücken. "Segelflug-Bundesliga" heißt das Stichwort. Auch soll sich der Online-Contest noch stärker als bisher in anderen Ländern etablieren, die Palette reicht von Österreich bis nach Neuseeland.

Was auch immer kommen mag, für die Selbolder ist klar, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sein werden. Egal, ob sie gewinnen oder nicht. Denn schließlich steht der Spaß im Vordergrund. Der Spaß, am Abend zu sehen, wie weit die Piloten der anderen Vereine gekommen sind und wie gut (oder auch nicht so gut) man selbst im Rennen liegt.