Aero-Club Langenselbold

   

Albrecht Müller, Stefan Schreyer und Sigi Samson retten die Selbolder vorerst vor dem Abstieg. Eine ganz schwere Saison erleben zurzeit die Piloten aus dem Kinzigtal.Immer wieder waren die Rennstrecken im süddeutschen Raum für die Flieger aus dem Kinzigtal unerreichbar. Während die Konkurrenz auf den schwäbischen Alb und am Thüringer Wald schon lange unterwegs war mussten unsere heimischen Piloten immer erst dorthin fliegen. So gelang es häufig nicht die notwendigen hohen Durchschnittgeschwindigkeiten zu erreichen.

Dies führte dazu das der AC Langenselbold nach der 13. Runde auf dem 26.Platz der Bundesliga lag. Da in der aus 30 Spitzenvereinen bestehenden Bundesliga jeweils 7 Vereine absteigen, wäre der Langenselbolder Verein im nächsten Jahr möglicherweise Zweitklassig.

Am vergangenen Wochenende passten die Bedingungen endlich wieder einmal für den Sieger der World League des Jahres 2008. Coach Sigi Samson sah die Chance im Satellitenbild für ein Wetterfenster im Süden von Langenselbold. So machten sich die drei oben genannten Piloten auf den Weg Richtung Südwesten bis Landau in der Südpfalz. Von dort ging es rasant mit gutem Rückenwind bis nach Roth im Süden Nürnbergs. Der Heimweg sollte noch mehr als spannend werden, da die Bewölkung immer mehr zunahm und im Spessart die erste Regenwand stand. Mit viel Geschick und Geduld fanden Sigi Samson und Stefan Schreyer bei Miltenberg den rettenden Aufwind um sicher zum Heimatflugplatz zurückzukehren. Der Lohn für diesen kniffligen Flug waren 18 Punkte mit Platz drei in der Bundesliga. Die Piloten waren mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 100 km/h unterwegs und mussten nur den LSV Bückeburg der das Wiehengebirge im Hangflug nutzen konnte und den LSV Bayreuth, der weit nach Tschechien flog, vorbeiziehen lassen. Die Klasse der Selbolder zeigt auch das Ergebnis Schreyer/Samson, die am Samstag mit Ihren Bundesligaflügen über 535 km gleichzeitig die zweitgrößten Strecken in ganz Deutschland flogen.

In der Segelflugbundesliga rangiert der AC Langenselbold nach 14 Runden nun auf Platz 22 und ist damit vorerst aus der Abstiegszone. Alle Hoffnung ruht auf den letzten fünf Runden in denen der Wettergott noch etwas für die Flieger aus dem Kinzigtal tun kann, um einen Abstieg zu verhindern.

 

Platz 1                  214 Punkte           FLG Blaubeuren              (BW)

Platz 2                  188 Punkte           LSV Burgdorf                  (NI )

Platz 3                  181 Punkte           LSV Schwarzwald           (BW)

Platz 22                  75 Punkte           AC Langenselbold           (HE)

Alle Ergebnisse unter: www.ac-langenselbold.de/bundesliga

 

 

 

Weltmeistertitel im Segelfliegen souverän verteidigt

Susanne Schödel aus Frankfurt hat in Arboga die Weltmeisterschaft der Frauen im Segelfliegen gewonnen und damit ihren Titel in der FAI 15-Meter-Klasse, den sie vor zwei Jahren erobert hatte, souverän verteidigt. In dem Wettbewerbszeitraum vom 15. bis 25. Juni ließen die schwierigen Wetterbedingungen in Schweden lediglich sechs Wertungen zu, bei denen die 39 Jahre alte Susanne Schödel einen Tagessieg erringen konnte, dazu zwei zweite Plätze sowie drei vierte Plätze. Sie siegte mit einer Gesamtpunktzahl von 2908 Punkten und einem komfortablen Vorsprung von 271 Punkten vor Anne Ducarouge aus Frankreich (2637) und Alena Netsusilova aus Tschechien (2572). 

„Ich bin mit dem Wunsch nach Arboga gereist, die Weltmeisterschaft zum zweiten Mal zu holen und habe mich bestmöglich, vor allem auch mental, auf den Wettbewerb vorbereitet", sagt Susanne Schödel, der einerseits die idyllische Landschaft am Boden gefiel, die aber großen Respekt vor den ausgedehnten Wäldern und großen Seen hatte, die im Notfall nur wenige Landemöglichkeiten boten. Dazu kam das wechselhafte Wetter mit nicht verlässlicher Thermik, sehr starkem Wind und überraschenden Regenschauern. Sie kam damit letztlich aber am besten zurecht. „Das lange Warten auf den Start zermürbte, und wir wurden sogar bei Regen hochgeschleppt und mussten fliegen. Das ist außergewöhnlich. Da musste man schon cool bleiben und extrem kämpfen, um oben zu bleiben."

Siegerehrung WM 2011 Die Siegerinnen der 15m-Klasse
Anne Ducarouge, Susanne Schödel, Alena Netsusilova



„Oben bleiben" - mit diesem Motto war Susanne Schödel angesichts der erwarteten Bedingungen nach Schweden gereist. Es sollte am vierten Wertungstag die Entscheidung herbeiführen. Anne Ducarouge lag in Führung, Susanne Schödel auf Platz zwei. Der Deutschen gelang mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 94 Stundenkilometern der Tagessieg, und die Französin musste außenlanden. „Ich war an diesem Tag sieben Stundenkilometer schneller als die anderen", erklärt Susanne Schödel das Geschehen, „aber es war eine echte Herausforderung. Anne Ducarouge hat 440 Punkte auf mich verloren und fiel auf den sechsten Rang zurück. Dass sie am Ende noch Zweite wurde, zeigt, welch hervorragende Pilotin sie ist."

Ihren ersten Weltmeistertitel hatte Susanne Schödel, die das Segelfliegen neben ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin von Susan G. Komen e.V. - Verein für die Heilung von Brustkrebs in Frankfurt betreibt, lediglich mit einem Vorsprung von vier Punkten gewonnen. Dass sie die Konkurrentinnen diesmal mit 271 Punkten auf Distanz halten konnte, zeigt ihre Dominanz in diesem Wettbewerb. Sie hat sich mit diesem Sieg einen Startplatz bei der offenen Weltmeisterschaft im Sommer 2012 in Uvalde/Texas gesichert, wo im Feld der Männer nur sehr wenige Frauen berücksichtigt werden. 

Susanne Schödel gewinnt im schwedischen Aboga den Titel der Weltmeisterin der Frauen in der 15m-Klasse

 

Wie bereits berichtet hatte sich Susanne am fünften Flugtag an der Spitze etabliert. Am Samstag konnte Sie die Racing Task über 158 km zwar nicht ganz erfüllen, aber von der Konkurrenz schaffte es nur Jutta Sturm aus Frankreich die Aufgabe zu bewältigen. Susanne fehlten am Ende nur 8 km ins Ziel und landete damit auf Tagesplatz Zwei. Im Endergebnis konnte Sie ihren Vorsprung allerdings noch weiter ausbauen, sodaß Sie Ihren zweiten Weltmeistertitel souverän nach Hause geflogen hat. Das Endergebnis der 15 m-Klasse:

1. Susanne Schödel         (D)                   2908 Punkte

2. Anne Ducarange          (F)                   2637

3. Alena Netusilova         (CZ)                 2572

Der AC Langenselbold gratuliert seiner neuen unsd alten Weltmeisterin

Susanne Schödel und freut sich Sie am Dienstag Abend um 19:00 auf

dem Flugplatz Langenselbold begrüßen zu dürfen.

 

 

Susanne führt nach dem fünften Wertungstag

Ehrung für Meike Mueller und Susanne Schödel als Tagesschnellste

Ehrung für Meike Mueller und Susanne Schödel als Tagesschnellste

Bei den Frauenweltmeisterschaften im Streckensegelflug im schwedischen Aboga, südwestlich von Stockholm hat die Langenselbolder Fluglehrerin die Führung in der 15m-Klasse übernommen. Von einem Anfangs Vierten Rang hat Sie sich nach fünf Flugtagen nach ganz oben gekämpft. Unter schwierigen Wetterbedingungen mit vielen Schauern und Gewittern hat Sie bei noch drei verbleibenden Tagen alle Chancen Ihren Weltmeistertitel zu verteidigen. Die Mitglieder des AC Langenselbold fiebern mit und drücken Ihr mächtig die Daumen.


pressebericht_segelfliegerdelegation
Zur offiziellen Eröffnung der Segelflug-Saison lud der Aero-Club Langenselbold, der im vergangenen Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiern konnte, eine Woche vor Ostern Vertreter von Fernsehen, Rundfunk und der Presse zu Rundflügen über das Kinzigtal ein.

Karl-Heinz Bär vom Stadtjournal berichtet ...

Schwieriger Bundesligastart für den Aero Club Langenselbold

In der vergangenen Woche konnten sich drei Selbolder Sportler In Ihren Wettbewerbsklassen mit ansprechenden Leistungen präsentieren.

hockenheim

Bei einem Teilnehmerfeld gespickt mit Weltmeistern, Nationalmannschaftspiloten verschiedener Nationen wie Belgien,Schweiz, Finnland und Dänemark und starken deutschen Teilnehmern konnten die drei Sportler den Langenselbolder Sportclub würdig vertreten. So konnte Susanne Schödel, die diesen Wettbewerb als Training für die anstehenden Frauenweltmeisterschaften in Schweden nutzte, mit einem dritten Rang in der Rennklasse überzeugen.

Siegfried Samson, der in Hockenheim für die Deutschen Meisterschaften im brandenburgischen Lüsse trainierte, erflog hinter zahlreichen Nationalmannschaftspiloten einen beachtlichen siebten Rang. Hätte er nicht am fünften Flugtag in strömendem Regen kurz vor Hockenheim in Bruchsal landen müssen wäre auch noch mehr drin gewesen. Als Newcomer zeigte sich Christian Westphal in der sonnigen Osterwoche mit seinem 15. Platz bei 21 Teilnehmern überaus zufrieden.

In der Bundesliga die am Wochenende des 23. April startete gab es einen klassischen Fehlstart. Trotz guter Flüge waren die Trauben bei Durchschnittsgeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h auf der schwäbischen Alb für die Kinzigtaler einfach zu hoch.

In der zweiten Runde am vergangenen Wochenende konnten die Selbolder einen ordentlichen zehnten Platz erfliegen. Während Susanne Schödel und Siegfried Samson Ihre beiden letzten Wertungsflüge in Hockenheim zum Erfolg beisteuerten, erflog Thomas Willenbrink am Maifeiertag mit 120 km/h eine ansprechende Leistung. In der Tabelle findet sich der AC Langenselbold im Moment auf Rang 17 unter den 30 stärksten Vereinen Deutschlands.

1. Platz              FLG Blaubeuren    (BW)            38 Punkte

2. Platz              LFV Laichingen    (BW)            32 Punkte

3. Platz              LSG Bayreuth        (BY)            28 Punkte

17. Platz            AC Langenselbold ( HE)           12 Punkte

In einem geliehenen Segelflugzeug zur neuen Bestmarke
Susanne Schödel findet in Namibia die richtige Thermik und fliegt 1051 km weit

Gut eine Woche hat es gedauert, bis Susanne Schödel vom AC Langenselbold in Namibia eine Weltrekord-Wetterlage vorgefunden hat. Am Sonntag endlich, dem zweiten Weihnachtsfeiertag, hob sie die Thermik zwischenzeitlich über 4000 Meter und trug sie in einer freien Strecke um drei Wendepunkte 1051 Kilometer weit. Damit überbot sie die zwölf Jahre alte Bestmarke der Tschechin Hana Zejdova um neun Kilometer.

„Ich war über neun Stunden in der Luft und danach wegen der Hitze ziemlich fertig“, erzählte Schödel, als sie wieder im Bitterwasser Lodge & Flying Centre, zwei Autostunden südlich von Windhuk entfernt, angekommen war. „Jetzt ist die Freude groß. Die Anstrengung hat zum richtigen Ergebnis geführt.“

Susanne Schödel über Namibia

 

In dieser aus Langenselbolder Sicht eher mäßigen Saison konnten die Piloten aus dem Kinzigtal sich immerhin noch unter den Top Ten platzieren. Die vergangene Saison war dadurch gekennzeichnet, dass die wirklich guten Wetterfenster häufig außerhalb der Reichweite der Selbolder Flieger lagen.

Überragend flog der Deutsche Meister der Bundesliga, das Segelflugzentrum Königsdorf an den Alpen. Überzeugend auch wieder die Leistung der Bayreuther, die wieder einmal den Vizemeister stellen.

Von den 30 Bundesligavereinen werden nach den strengen Regeln alleine 7 Vereine in die 2. Bundesliga absteigen. Um den Lesern wenigstens einmal zu zeigen wo die Konkurrenz der Langenselbolder Piloten fliegt heute einmal die komplette Abschlusstabelle.

In den Verbandsergebnissen des hessischen Luftsportbundes liegen wiederum einige der Kinzigtalflieger ganz weit vorne. Bei dem diesjährigen hessischen Fliegertag in Poppenhausen/Rhön werden Sie im November entsprechend geehrt.

 

1.Platz

SFZ Königsdorf                      (BY)

225 Punkte

2.

LSG Bayreuth                        (BY)

200 Punkte

3.

LSR Aalen                             (BW)

194 Punkte

4.

FSC Odenwald Walldürn         (BW)

189 Punkte

5.

LSV Schwarzwald                  (BW)

185 Punkte

6.

SFG Guilini Ludwigshafen       (BW)

178 Punkte

7.

SFC Hirzenhain Eschenburg    (HE)

168 Punkte

8.

AC Langenselbold                   (HE)

162 Punkte

9.

SFG Donauwörth Monheim      (BW)

156 Punkte

10.

FG Oerlinghausen                  (NW)

154 Punkte

11.

HAC Boberg                           (HH)

151 Punkte

12.

FSV Laichingen                     (BW)

147 Punkte

13.

FK Brandenburg                     (BB)

144 Punkte

14.

AC Braunschweig                   (NI)

140 Punkte

15.

HVL Boberg                           (HH)

139 Punkte

16.

LSV Bückeburg Weinberg       (NI)

124 Punkte

17.

Aero Club Ansbach                (BY)

123 Punkte

18.

FLG Blaubeuren                    (BW)

121 Punkte

19.

Fliegergruppe Wolf Hirth         (BW)

118 Punkte

20.

FG Schwäbisch Gmünd         (BW)

118 Punkte

21.

LSG Fallersleben                   (NI)

117 Punkte

22.

FCC Berlin                            (BL)

117 Punkte

23.

SFZ Ottengrüner Heide           (BY)

117 Punkte

24.

FSV Gerstetten                     (BW)

110 Punkte

25.

SFV Geratshof Landsberg      (BY)

106 Punkte

26.

LFV Greven                          (NW)

105 Punkte

27.

LSG Hersbruck                     (BY)

 85 Punkte

28.

LSV Schneverdingen              (NI)

 84 Punkte

29.

FLG Dettingen                       (BW)

 82 Punkte

30.

SFV Mannheim                     (BW)

 61 Punkte